Den Inhalt dieser Seite:

SALTO – Einsatz digitaler Medien in den Bildungsprozessen des deutschen Sports: Aufbau eines DOSB-Bildungsportals mit Web 2.0-basierten Service-, Community- und Informationselementen

Am Projekt SALTO wirken insgesamt sechs Verbundpartner als Antragsteller der einzelnen Teilprojekte mit. Bei der Auswahl der Partner wurde darauf geachtet, die Vielfalt der Organisationstypen, die sich unter dem Dach des DOSB befinden, abzubilden und gleichzeitig jene Sportverbände auszuwählen, die besondere organisationale und fachliche Ressourcen mit Bezug zu digitalen Medien in das Projekt einbringen können:

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB): Der DOSB ist der Dachverband des gemeinwohlorientierten organisierten Sports. In ihm sind über  91.000 Sportvereine, 98 Sportverbände und damit ca. 27 Mio. Mitglieder organisiert. Als solcher hat er eine richtungsentscheidende und koordinierende Position inne. Neben der Leitungsfunktion im Projekt SALTO übernimmt der DOSB die Entwicklung des Bildungsportals.

Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. (LSB NRW): Der LSB-NRW bringt als größter deutscher Landessportbund vielfältige Erfahrungen zum E-Learning aus einer technischen, didaktischen und organisationalen Perspektive in das SALTO-Projekt ein und zeichnet sich insbesondere wegen seines Know Hows für Fragen der Implementation von mediengestützten Lernszenarien aus.

Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT): Das IAT ist die zentrale Forschungseinrichtung des deutschen Spitzensports mit großer Strahlkraft in den organisierten Sport hinein. Aufgrund dieser Nähe zu den Spitzenathlet(inn)en und Trainer(inne)n sowie der schon etablierten Fachinformationsdienste übernimmt das IAT den Aufbau einer speziellen Berufs-Community.

Deutscher Tischtennis-Bund e.V. (DTTB): Der DTTB ist ein mittelgroßer Verband, der sich durch eine große Experimentierfreude in der Erstellung und Umsetzung von innovativen Blended Learning-Formaten einen Namen gemacht hat.

Deutscher Turner-Bund e.V. (DTB): Als ein sehr großer Fachverband, der sowohl mehrere Sportarten beherbergt als auch sportartübergreifende Ausbildungen verantwortlich ist, übernimmt der DTB die Entwicklung und Erprobung von Verfahren zur Erstellung neuen digitalen Fachcontents.

Zeppelin Universität Friedrichshafen (ZU), Lehrstuhl für Hochschuldidaktik: Die ZU nimmt in diesem Verbundprojekt eine Sonderstellung ein. Ihre Hauptaufgaben liegen einerseits in der Prozess- und Ergebnisevaluation der Teilprojekte. Andererseits berät die Professur das DOSB-Leitungsteam zum Qualitäts- und Wissensmanagement sowie bei mediendidaktischen Fragen.

Ghostthinker GmbH:

Ghostthinker ist im SALTO-Verbundsprojekt durch Beratungsleistung sowie mit zwei technischen Entwicklungsprojekten eingebunden: Zum einen unterstützen die Ghostthinker die Umsetzung der Lizenzstatistik 2.0-Umgebung, zum anderen wurde Ihnen die Umsetzung des SALTO-Bildungsportals (Teilprojekt des DOSB) anvertraut.  

 

 

Pluspartner

Pluspartner verfolgen - gemeinsam mit den SALTO-Teilprojektpartnern - das Ziel, eine Qualitätsverbesserung in der Aus- Fort- und Weiterbildung des organisierten Sports durch den gezielten Einsatz digitaler Medien voranzutreiben. Dazu erklärt sich der Pluspartner bereit, Ergebnisse/Erfahrungen zu dem Themenfeld „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“ in das SALTO Projekt einzubringen und darüber zu berichten.

Pluspartner können alle Mitgliedsorganisationen (inkl. deren Untergliederungen) des DOSB sowie Institutionen innerhalb und außerhalb des organisierten Sports werden, die mit eigenständigen Projekten indirekt am SALTO Projekt partizipieren und sich in einzelne Teilprojekte und/oder das Gesamtprojekt mit ihren Erfahrungen/Wissen einbringen und somit zum Erfolg des Gesamtprojektes beitragen.

Der DOSB begrüßt die Pluspartnerschaften, denn nur durch die Einbindung dieser wird es möglich sein die Vielfalt digitalen Lehrens und Lernens im Bildungsnetz abzubilden.